13 Jobs als Verkehrsingenieur

Verkehrsingenieur Jobs

Eine gute Zukunftsperspektive bietet dem an Technik, Mobilität und Betriebswirtschaft Interessierten der Beruf des Verkehrsingenieurs. Doch wie auf nahezu allen Gebieten werden heute auch in dieser Domäne erweiterte Kenntnisse gefordert. Früher übliche Lehrverfahren für den Verkehrsingenieur entsprechen den heutigen Anforderungen nur noch bedingt. Bis dato erfolgte eine Ausbildung entweder über das Bauingenieurswesen in der Sparte des Straßenbaus oder aber dem Maschinenbau auf dem Gebiet der Fahrzeugkonstruktion.

Neue Anforderungen an den Berufsstand sind heute unter anderem solide betriebswirtschaftliche Kenntnisse. Auch dem Umgang mit Kommunikationstechniken und dem Beherrschen von Fremdsprachen werden große Bedeutungen zugemessen. Zu einem umfassenden Verständnis des Verkehrswesens gehören aber auch noch eine Reihe weiterer zentraler Punkte, wie beispielsweise Umwelt- und Klimaschutz sowie die Globalisierung. In der Privatwirtschaft werden von dem Verkehrsingenieur spezifische Problemlösungen erwartet wie etwa der ökonomisch sinnvolle Einsatz von Flugzeugen. Auch muss er in der Lage sein, Reisenden die vorteilhafteste Mobilitätslösung aufzuzeigen und dem Umweltschutz mit entsprechend ausgelegten Gütertransporten Rechnung zu tragen.

Die Ausbildung zum Verkehrsingenieur erfolgt unter anderem an einer Technischen Universität. Im entsprechenden Studiengang wird dem Studenten fundiertes Wissen auf den Gebieten Bauingenieurswesen, Maschinenbau, Kommunikationstechnik und Wirtschaftswissenschaften vermittelt. In Zusammenarbeit mit europäischen Hochschulen werden Auslandsaufenthalte ermöglicht. Ein wichtiger Aspekt neben dem Studium sind die Durchführungen von Praktika, die von den jeweiligen Hochschulen vermittelt werden können.

Bereits im Bachelor-Studiengang erhält der angehende Verkehrsingenieur ein breites Spektrum an Bildung. Das Spezialgebiet für seinen späteren Beruf wählt er dann im Master-Studiengang. Eine Männerdomäne ist der vielseitige Beruf des Verkehrsingenieurs übrigens nicht. Im Jahr 2008 lag der Anteil der Studentinnen bereits bei etwa 40 Prozent.