1588 Jobs als Informatiker

Informatiker Jobs

Der Informatiker gilt gemeinhin als die höchste Instanz bei allen Dingen, die sich auf Computertechnik, Datenverarbeitung und Programmierung beziehen. Informatiker sind im logisch-analytischen Bereich ähnlich gut geschult wie andere bekannte Vertreter der Technik- und Naturwissenschaftler, vom Mathematiker bis zum Maschinenbauer, was letzten Endes dazu führt, dass die Berufschancen für Informatiker überdurchschnittlich gut sind. Dies liegt natürlich auch am weiterhin steigenden Bedarf qualifizierter IT-Fachkräfte, der wiederum eine Folge der zunehmenden Technisierung und Digitalisierung ist.
Der Weg zur Informatik: viel Mathematik, hoher Anspruch. Es gibt zwei offizielle Wege zum Informatiker. Der erste Weg führt über eine Ausbildung zum Fachinformatiker, der zweite über ein Studium. Obwohl Ausbildung und Studium generell nie vergleichbar sind, haben die beiden Ausbildungswege gemein, dass sie zu den anspruchsvollsten überhaupt gehören, wie das Verhältnis zwischen der Zahl der Studienanfänger und der Zahl der Absolventen zeigt. Entgegen vieler Erwartungen ist das Informatikstudium anfangs nämlich stark mathematisch-naturwissenschaftlich geprägt, während ein tieferes Wissen hinsichtlich Programmierung und IT-Technik erst in den späteren Semestern vermittelt wird. Die Eignung zum Informatiker führt also unweigerlich über entsprechendes Interesse und ein gehobenes Mindestmaß an Begabung in Fächern wie Mathematik, aber auch Physik und Elektrotechnik; Begeisterung für die Arbeit mit und am Computer ist dabei schon fast obligatorisch.
Das Berufsbild: beinahe unbegrenzt. Das Berufsbild des Informatikers ist vergleichsweise jung. Schon damals galt jedoch wie heute, dass Informatiker in praktisch allen Unternehmen zu finden sind, die über eine nennenswerte IT-Struktur verfügen. In der Folge ist auch das Gebiet der IT-Beratung ein wachsendes Berufsfeld, in dem die Einkommensmöglichkeiten noch über denen der Unternehmensinformatiker liegen. Nach abgeschlossenem Informatikstudium an der Universität können diese bereits mit anfänglichen 45.000 Euro pro Jahr rechnen.